ab 1967

Bis 1967 erhöhte sich die Anzahl der Beschäftigten auf 289, die Warenproduktion hatte sich sogar vervierfacht. Instandgesetzt wurden: NKW - G 5, H 6, S 4000, Robur, Pkw- Wartburg, Skoda, F 9 sowie eine breite Palette von Einzelbaugruppen und Aggregaten. Unterhalten wurden eine Karosserieabteilung, Polsterei, Lackiererei, eine Wasch- und Pflegediensteinrichtung. 1968 entstand die Federschmiede und danach 1970 ein zentrales Ersatzteillager zur Versorgung aller Betriebe und Betriebsstellen des KIB Cottbus im Bezirk Cottbus.